• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB X

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,163
Ort
Keine Angaben!
Freundliche Grüße in die Runde...

Durch die Dauerverweigerung der BG ist seit einiger Zeit eine Krankenkasse für bestimmte Leistungen zuständig (dies nur zur Information).

Auch die Krankenkasse ist nicht bereit, beantragte Leistungen nach gültigem Recht anzuerkennen. Nach einem mehrjährigen Verfahren (incl. Klage) habe ich nun einen Überprüfungsantrag nach § 44,1 SGB X gestellt und diesen umfassend und sorgfältig begründet. Einem solchen Überprüfungsantrag folgt m.E. verpflichtend, daß der gesamte Verwaltungsakt auf seine Richtigkeit zu überprüfen ist! Es gibt demnach eine grundsätzliche Prüfpflicht, die von meinem Antrag und dessen Begründung abhängig ist.

In der Realität geht die SB auf keinen Punkt ein, der von mir konkret genannt wurde (es gibt BSG-Urteile, die meinen Rechtsanspruch bestätigen). Sie listet einfach den bisherigen Verlauf des Verwaltungsverfahrens unter Nennung des jeweiligen Datums auf und 'kann zu keinem anderen Ergebnis kommen'. M.E. wurde hier gar nichts auf Tatsachenfehler und unrichtig angewandtes Recht überprüft.

Ich habe mich ausgiebig im www umgesehen, komme aber immer wieder zu gleichen oder ähnlichen Kommentaren zum Thema Überprüfung.

Frage an Euch: Gibt es BSG-Urteile zum rechtlich sicheren Umgang mit einem derartigen Antrag, oder kennt jemand zitierbare Ausarbeitungen hierzu? Habt Ihr schon einmal so ein Problem gehabt (m.E. eine Unverschämtheit, so eine Antwort auf einen Antrag zu verfassen) und konntet den SB mit Hinblick auf seine Pflichten erfolgreich aufklären?

Habe nun einen Monat Zeit - Widerspruch...


Grüße von
Ingeborg!
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,138
Ort
Berlin
Hallo @Ingeborg,

leider ist mir nicht ganz verständlich, was genau Du wissen möchtest, aber ich habe hier eine Handlungsanleitung für Dich und gerne auch andere User, die genau definiert Urteile suchen.

Gehe auf die Seite www.sozialgerichtsbarkeit.de. Dort auf der ganz linken Seite auf Entscheidungen. In der dann auftauchenden Suchmaske eingrenzen des Gerichts (hier BSG) und Krankenversicherung als Sachgebiet und dann den Suchbegriff (hier: § 44 SGB X) und absenden. Dann erhalte ich alle relevanten Urteile des BSG zum Thema § 44 SGB X und diese sind dazu noch im Text markiert.
Bei meiner Suche waren es 39 Entscheidungen zu diesem Thema. Dann hast Du eigentlich genügend Lesestoff.

Gruß von der Seenixe
 

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,163
Ort
Keine Angaben!
Danke @seenixe ,

inzwischen habe ich mich quer durch's www gewurstelt.
Die von Dir genannte Seite werde ich mir morgen ansehen - genug zum Lesen gibt's da ja wohl...

Eben habe ich eine Auslegung dazu gefunden, daß der Antrag grundsätzlich eine Prüfpflicht des Leistungsträgers auslöst. Und daß der Antrag zugleich auch den Umfang des Prüfauftrags bestimmt.

Also: Gründliche Recherche und die Fehler im Verfahren konkret (jeweils mit Rechtshinweis) nennen.

Was die belästigte Verwaltung sich in meinem Fall wieder einmal geleistet hat, ist unter aller Sau...


Grüße von
Ingeborg!
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,508
Ort
BW
Moin Moin,

du ggf. reine Vorahnung :D und überall das gleiche "Geschisse" mit den Sozialversicherungsträgers:mad:
Ich hatte dies Urteil auch einer RA zur Info geschickt, weil Sie öfters den § 44 in den Mund genommen.....
:(:( ich warte seit 6 Monaten auf eine Antwort.

Grüße
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,587
Ort
Bayrisch-Schwaben
Danke Siegfried,

das Urteil ist Gold wert, nicht für mich persönlich, aber für so manchen Betroffenen in meiner größeren Umgebung.
So wie das beschreibst: überall das gleiche Geschisse - überall die selben Täter/innen.
 
Top