Forum für Unfallopfer

Zurück   Forum für Unfallopfer > Diskussion über unfallbedingte Probleme > Berufskrankheiten

Hinweis

Berufskrankheiten Diskussionen zum Thema Berufskrankheiten. Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 19.08.2016, 10:42
Alfred3001 Alfred3001 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 8
BG-Rente rückwirkend zu zahlen ? (4112 BKV)

Hallo,
da ich mich mit den BG-Dingen nicht auskenne und in diesem Forum viele Fachleute unterwegs sind, wollte ich mal diesen Fall schildern:

Mein Vater verstarb im Juni 2015 an den unmittelbaren Folgen der Berufskrankheit 4112 BKV. Dies ist mittlerweile auch durch die BG anerkannt ( die Berufskrankheit ist auf die frühere über 30-jährige Tätigkeit als Kohlenhauer im Kohlenbergbau unter Tage zurückzuführen ).
Aktuell steht die Berechnung der BG noch aus.

Verlauf:
2002 steht im vorläufigen Kurzarztbrief: bekannte Silikose
2006 steht im Arztbrief: V. a. Silikose
2007 steht im Entlassungsbericht: Silikose
2015 steht im vorläufigen Arztbericht: Silikose
Erst darauf hin wurde 2015 von der Klinik eine Anzeige auf eine Berufskrankheit gemacht.

Anmerkung:
Die zuvor gemachten Angaben zur Silikose kommen insgesamt aus dem von der BG anerkannten Gutachten.
Mir, vermutlich auch meinem Vater, waren diese Ergebnisse nicht bekannt.

Nun zu meiner Frage:
Warum wurde nicht schon 2002 durch die Klinik oder den Hausarzt ein Antrag gestellt, wenn vermutlich heute dadurch Nachteile entstehen/entstanden sind ?
Ab wann müsste eine Rente geleistet werden, ab Antragstellung oder schon früher (ich gehe mal davon aus, dass es auch eine Verjährungsfrist gibt) ?

Gruß Alfred
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.08.2016, 14:34
Christiane17 Christiane17 ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 29.03.2016
Beiträge: 844
...
Hallo Alfred,

mein erster Gedanke war 'oh mein Gott'. Wie kann soetwas sein. Gut, wir wissen, wie & warum das sein kann. Finanzielle Ansprüche müssen in jedem Fall erst einmal für nichtig erklärt werden, um Geld (für wen auch immer) zu sparen.

Mir stellen sich mehrere Frage:

1. Wann wurde das erste Mal ein Gutachten gemacht und von der BG anerkannt!

2. Der Antrag auf BK wurde wann genau gestellt?

3. War Dein Vati durchgängig / regelmäßig ab 2002 beim Arzt? Betrifft möglicherweise eine Verjährung.

4. Noch ausstehendes Geld fällt der Erbmasse zu!

5. Warst Du bereits bei einem Anwalt? Du wirst einen brauchen!


Liebe Grüße & alles Gute
Christiane
__________________
„Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!"
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.08.2016, 14:50
slahan slahan ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 10.01.2009
Ort: Franken
Beiträge: 210
Hallo Alfred, wenn ein Gutachten erstellt wurde, dann sollte doch auch eine Anzeige vorliegen. Die BG gibt keinen Gutachtenauftrag raus ohne Anlass. Wenn die BK anerkannt wird, wird ab Antragstellung gezahlt, ggf. auch für die Hinterbliebenen. Die rechtlichen Seiten sollten zuerst geklärt werden. Anwalt und Akteneinsicht. TAD-Bericht genau studieren. Eine Diagnose muss nicht automatisch eine Anerkennung nach sich ziehen. Viel Erfolg.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.08.2016, 15:50
Alfred3001 Alfred3001 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 8
Hallo Christiane17,
vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt:
- Der Antrag wurde im April 2015 durch die Klinik gestellt
- Das Gutachten wurde im Juni 2015 (Anlass: Tod des Vaters) durch die BG in Auftrag gegeben (per Obduktion)
- rechtlich ist das Gutachten durch die BG anerkannt (sie hat bereits ein Sterbegeld und die Überführungskosten gezahlt)
- ob ich einen Anwalt benötige, muss ich mal nach dem Bescheid sehen, jedenfalls habe ich eine Ärztin, die Gutachten beurteilen kann und auch erstellt
- der endgültige Bescheid steht noch aus (mit Berechnung der Rente)
Gruß Alfred

Hallo slahan,
siehe meine Antwort an Christiane17.
Vielleicht hatte ich mich nicht genau genug ausgedrückt.
Gruß Alfred

Geändert von Joker (22.08.2016 um 21:33 Uhr) Grund: Gleicher Autor direkt hintereinander
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.08.2016, 16:36
Kasandra Kasandra ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 28.09.2006
Ort: Irgendwo im Nirgendwo
Beiträge: 5.021
Hallo Alfred,


die ersten behandelnden Ärzte / Kliniken hätten bereits eine Verdachtsanzeige auf BK stellen müssen.

Sieh Dir die Unterlagen mal dort in der Praxis und den Kliniken an.

Desweiteren rate ich Dir, die BG-Akte anzufordern. Dort müssen nummeriert alle Unterlagen enthalten sein.

Somit läßt sich ebenfalls prüfen ob schon eine BK-Anzeige gestellt wurde.

Viele Grüße

Kasandra
__________________
Die Wissenschaft bemüht sich das unmögliche möglich, die Politik das mögliche unmöglich zu machen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.08.2016, 17:15
Alfred3001 Alfred3001 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 8
Hallo Kasandra,
eine BG-Anzeige wurde vor 2015 noch nie gestellt (das hat mir die BG sogar bestätigt). Der Sachbearbeiter ist ein netter Mensch mit dem man reden kann und der mir sogar Dinge sagt, die ich offiziell noch nicht weiß.
Die BG-Akte habe ich nicht, aber das pathologische Gutachten.
Was fehlt ist lediglich der Bescheid, der aktuell in Arbeit ist.
Gruß Alfred
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.08.2016, 17:25
Fuchs Fuchs ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 20.09.2006
Beiträge: 153
Hallo, das ist ja eine interessante Frage!

Dazu möchte ich gerne auch etwas beisteuern und Fragen.

Hat ein Arzt oder Zahnarzt den begründeten Verdacht, daß bei einem Patienten eine Berufskrankheit vorliegt, muß er dies dem Träger der Unfallversicherung oder den für den medizinischen Arbeitsschutz zuständigen Stellen unverzüglich anzeigen (§ 202 SGB VII). Der Arzt muß den Patienten über den Inhalt der Anzeige unterrichten und ihm den Unfallversicherungsträger oder die staatliche Arbeitsschutzstelle nennen, der die Anzeige zugeleitet wird.

Einwilligung des Patienten
ist nicht notwendig.

Wer aber trägt den eventuellen den schaden, wenn die Anzeige nicht gestellt oder zu spät gestellt wird, wie in den Fall von Alfred.

Gruß Fuchs
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.08.2016, 18:07
Alfred3001 Alfred3001 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 8
Hallo Fuchs,
das ist genau die Frage.
Eigentlich hätte die Klinik bereits 2002 einen Antrag stellen müssen, hat sie aber nicht.
Ich habe zwar noch keinen Bescheid, aber ich denke, dass die BG vielleicht maximal 4 Jahre nach Antragsstellung als Beginn der Rente zurückgehen wird.
Ich werde nächste Woche mal den Sachbearbeiter danach fragen ...
Aber eigentlich müsste die Klinik ja dann den Schaden tragen, da sie ja verpflichtet gewesen wäre, einen Antrag zu stellen.
Gibt es denn in solch einem Fall ein bekanntes Urteil ?
Gruß Alfred
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.08.2016, 21:12
slahan slahan ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 10.01.2009
Ort: Franken
Beiträge: 210
Hallo, ich glaube in diesem Fall ist die BG "unschuldig". Wenn die keinen Antrag bekommen, kann auch nichts passieren. Ich befürchte, der Tag der Antragstellung gilt als "Zahltag". Das eventuell entgangene Leistungen von anderen übernommen werden, kenne ich nicht - auch wenn sie einen Antrag an die BG hätten schicken müssen. Ich befürchte auch, die "Kuh" ist noch lange nicht vom Eis. Viel Erfolg
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.08.2016, 23:51
Alfred3001 Alfred3001 ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 19.08.2016
Beiträge: 8
Hallo slahan,
ich bin gespannt auf das Ergebnis der BG, welches ja bald kommen wird. Ich denke, die BG benötigt noch so 2 bis 3 Wochen, dann seh ich ja was in dem Bescheid steht.
Im Grunde ist es nicht wichtig, ab wann die BG zahlen muss, viel wichtiger war die Anerkennung der Berufskrankheit.
Gruß Alfred
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
BK 4112, Silikose

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
LSG Baden-Würt. L 10 U 5645/09 v.17.11.2011 Stützrente und unbefristete Rente seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 02.03.2012 12:14
BSG Urteil - B 2 U 8/07 R wegen Datenschutz, § 200 SGB VI NixchenII Sozialrechtliche Gerichtsverfahren 2 31.05.2010 00:22
BGH v.09.12.2008 Az: VI ZR 277/07 Haftung des H-Arztes und der BG seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 20.01.2009 20:30
LSG NRW L 2 KN 198/06 U v.28.06.2007 BK 4111 BG bestreitet Hinterbliebenenleistung seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 22.03.2008 19:24


Powered by vBulletin Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.
Das Portal und Forum für Unfallopfer - www.unfallopfer.de - ist eine kostenlose Dienstleistung des Unfallopfer-Hilfswerkes.
Bitte beachten Sie das alle Artikel und Inhalte dieser Webseite urheberrechtlichen Schutz genießen und deshalb ohne schriftliche Zustimmung der Betreiber zum Gebrauch außerhalb dieser Webseite weder gedruckt, kopiert, gespeichert oder in anderer Form gesichert werden dürfen.
Impressum/ Anbieterkennung
Ad Management plugin by RedTyger