Forum für Unfallopfer

Zurück   Forum für Unfallopfer > Diskussion zum Thema Unfall > Verkehrsunfall mit Personenschaden

Hinweis

Verkehrsunfall mit Personenschaden Diskussionen zum Thema Verkehrsunfall mit Personenschaden. Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 29.07.2015, 12:28
Dweezle Dweezle ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 29.07.2015
Ort: Mülheim Ruhr
Beiträge: 16
Schmerzensgeld Wirbelbruch mit Versteifung

Hallo,

ich hatte im September 2014 einen Verkehrsunfall mit meinem Motorrad, bei dem ich von einer PKW-Fahrerin beim Wenden auf der Straße übersehen wurde. Die gegnerische Versicherung hat eine 100% Deckung bereits zugesagt.

Die Folgen des Unfalls waren ein instabiler Wirbelbruch des 3. LWK, der mit einer Versteifung der Wirbelsäule im Bereich LWK 2 - 5 und einem Cage LWK1/LWK2 versorgt wurde. Ich habe eine ca. 20cm lange Narbe auf dem Rücken und durch die Versteifung bin ich in der Bewegung eingeschränkt. Ich habe Schmerzen beim Gehen im Bereich beider ISG's, weil durch die Versteifung der LWS das Gewicht nun hauptsächlich von den Beckenschaufeln getragen werden muß, so hat es mir mein Arzt erklärt. Die Schmerzen werden mit Tramadol behandelt. Ich befand mich drei Wochen im Krankenhaus und war 7 Monate krank. Die Prognose meines Orthopäden bezgl. der späteren Folgen ist nicht gerade positiv, auch auf Grund meines Alters (57 Jahre).

Kann mir jemand einen Anhaltspunkt zur Höhe des Schmerzensgeldes geben, evtl. auch mit Urteilen? Ich werde zwar anwaltlich vertreten, was mir dort vorgeschlagen wurde halte ich für zu gering. Ich möchte die Summe des Anwalts erst einmal nicht nennen, sondern erst einmal eure Meinungen hören. Ich will keine überzogene Forderungen stellen, sondern eine realistische und durchsetzbare Summe meinem Anwalt nennen.

Vielen Dank für Eure Hilfe

Geändert von Dweezle (29.07.2015 um 12:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 29.07.2015, 13:01
Gsxr1983 Gsxr1983 ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 05.12.2014
Ort: BW
Beiträge: 480
Hallo Dweezle,

Erst mal herzlich willkommen hier im Forum!

das selbe Thema hatten wir heute schon mal! Keine Verletzung der Wirbelsäule wird es je 2 mal geben! Ich hatte einst eine ähnliche Frage, leider habe ich bis heute noch keine passende Antwort!

Wenn du auf sicher gehen willst musst du eine Zweitmeinung bei einem Sachkundigen Ra. (Gutachter) einholen, am besten einen der Täglich mit solchen dingen zu tun hat!

Eine Erstberatung sollte für so etwas genügen, diese kostet nicht die Welt! Im nach hinein muss ich für mich sagen das die 250€ die ich investiert habe sich gerechnet haben!

Mit freundlichen Grüßen


GSXR

P.S.: Dies spiegelt meine persönliche Meinung als Motorradunfallopfer wieder.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.07.2015, 17:10
Isländer Isländer ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 11.11.2012
Ort: Bayern
Beiträge: 1.318
Grüß Dich, Dweezle!

Wir bergrüßen Dich in unserer Runde!

Für die Antwort auf Deine Frage brauchen wir mehr informationen. Das, was Du mitgeteilt hast, reicht als Grundlage für eine ordentliche Schätzung nicht aus.

Bitte beschreibe uns Deine Einschränkungen.

01
Wie weit kannst Du gehen? Welche Hilfsmittel brauchst Du dazu?

02
Wie lange kannst Du stehen, bis es Dir zu viel wird?

03
Welche Einschränkungen hast Du bei Alltagstätigkeiten? Kannst Du noch selbständig die Schuhe binden? Einen leeren Bierkasten oder gar einen vollen angeheben? Rasen mähen? Treppen steigen?

04
Welche Schmerzmittel nimmst Du heute? Immer noch Tramadol?

05
Hast Du Anerkennung als Schwerbehinderter beantragt? Falls ja: Welchen Grad der Behinderung hast Du?


06
Das Wenige, was Du mitteilst, lässt an eine MdE (=Minderung der Erwerbsfähitkeit) im Bereich 20 - 30 % MdE denken. Man kann -mit Blick auf die leider wahrscheinliche Verschlimmerung- an ein Schmerzensgeld im niedrig-5-stelligen Bereich denken.

Also: Sag genauer, was Du hast, dann kommen wir der Sache schon näher.

07
Viele jagen dem Schmerzensgeld nach - und vergessen, das der Haushaltsführungsschaden unter Umständen viel mehr ausmacht. Sagt Dir das Stichwort "Haushaltsführungsschaden" und "Pflegeschaden/Assistenzschaden" was? Falls nein: Sag's uns, dann machen wir was draus, falls ja: Wie bist Du bisher damit umgegangen?

Gespannt sind wir, was Du jetzt antwortest.


ISLÄNDER
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.07.2015, 17:52
Dweezle Dweezle ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 29.07.2015
Ort: Mülheim Ruhr
Beiträge: 16
Hallo Isländer,

vielen Dank für Deine Antwort, gerne gebe ich so viele Informationen wie möglich, wenn mir dadurch geholfen werden kann.

Ich habe Probleme beim Sitzen, stehen, gehen und bei der alltäglichen Arbeit die so im Haus anfällt. Das meiste wird mittlerweile von meiner Frau erledigt. Ich kann nur noch auf Stühlen sitzen, Sofa geht nicht mehr. Auf dem Rücken kann ich nicht mehr schlafen.
Auf der Arbeit wurde mir vom AG ein Schreibtisch gestellt, der elektrisch in der Höhe verstellbar ist, damit ich zwischendurch immer mal wieder vom Sitzen ins Stehen und umgekehrt wechseln kann. Ich habe Dauerschmerzen im Becken-/Hüftbereich, die je nach Belastung varieren. Zusätzlich habe ich immer wieder Probleme mit beiden ISG's, die häufigen Blockaden sind äusserst schmerzhaft und wirken sich teilweise auf das linke Bein aus (Kribbeln im Oberschenkel, Schmerzen in den Waden und der Ferse).

01
Ca. 20 Minuten ohne Hilfsmittel, danach ist eine kurze Pause nötig, damit die Schmerzen im Becken und in der Hüfte abklingen.

02
Stehen funktioniert besser als sitzen, auf der Arbeit schaffe ich es am höhenverstellbaren Schreibtisch ca. 2 Stunden zu stehen.

03
Socken und Schuhe anziehen geht, wenn ich die Beine irgendwo hochstellen kann (Treppe/Stuhl o.ä.). Ein voller Bierkasten geht nicht, ich schätze meine Tragfähigkeit auf ca. 5-6KG ein. Treppensteigen geht für eine Etage.

04
Immer noch Tramadol in Tablettenform und zur Not zusätzlich als Tropfen.

05
Ich habe bereits eine 60% Schwerbehinderung durch andere Erkrankung

06
Instabiler Wirbelbruch 3 Lendenwirbelkörper der mit Fixateuren behandelt wurde. Die Versteifung geht von LWK2 bis LWK5 und war notwendig auf Grund des Alters und einer Stenose LWK 3/4/5 als Vorerkrankung

Der Haushaltsführungsschaden wird von meinem Anwalt bereits verfolgt, ich bin auch nicht so unbedingt der Schmerzensgeldjäger aber mir erschien eine Summe im mittleren vierstelligen Bereich für zu gering.

Vielen Dank
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.07.2015, 18:04
Isländer Isländer ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 11.11.2012
Ort: Bayern
Beiträge: 1.318
Grüß Dich, Dwezzle,

eine mittlere 4-stellige Summe passt zu einer Verletzung, die nach 6 Monaten weitgehend wieder ausgeheilt war: Das mag ein Armbruch mit etwas zähem Heildverlauf gewesen sein, 2 Monate mag es schlimm gewewesen sein, dann klang es allmählich ab, zurück blieb etwas Wetterfühligkeit: Das würde zu den 5.000,00 Euro passen.

Einen Dauerschaden Deines Umfanges mit um die 5.000,00 Euro ist ein Grund, die Versicherung zu ersuchen, eine weitere (schmerzensgelderhöhende!) Demütigung durch indiskutabele "Angebote" bleiben zu lassen.

Bei Dir kommen 30.000,00 Euro durchaus in Betracht.

Dei Tatsache, dass Du schon vorgeschädigt bist, führt ja dazu, dass Dir von den wenigen Freiheiten, die Du mit einem GdB von 60 hattest, noch weitere verloren hast, das ist besonders schmerzlich. Das sollte zu einer gewissen Erhöhung führen, ab etwa 35.000,00 wird die Luft aber dünn.

ISLÄNDER
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.07.2015, 18:10
uschreider uschreider ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 07.06.2009
Beiträge: 1.031
Hallole Dweezle,

auch von mir erst einmal Willkommen hier im Forum.

Das was dir Isländer über die Höhe des Schmerzensgeldes geschrieben hat, kommt in etwa hin. Ich habe auch (bis jetzt, die Sache ist noch vor Gericht) 30000,- Euro erhalten. Hatte u.a. auch einen LWK 2,3 und 4 Bruch. Alledings wurde ich nicht operiert, da die Verletzungen erst 6 Wochen nach dem Unfall festgestellt wurden. LWK 3 ist bei mir nach wie vor instabil.

Liebe Grüße und alles Gute
Würmlie
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 31.07.2015, 06:37
Gsxr1983 Gsxr1983 ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 05.12.2014
Ort: BW
Beiträge: 480
Hallo Würmlie,

eine Frage in eigener Sache, bist du gegen das Krankenhaus wegen Behandlungsfehler vorgegangen?


MfG


GSXR
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 31.07.2015, 11:25
Dweezle Dweezle ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 29.07.2015
Ort: Mülheim Ruhr
Beiträge: 16
Hallo Isländer, & Würmlie,

vielen Dank für eure Informationen und Meinungen. Das mit der Erhöhung des GdB durch den Unfall hatte ich bisher noch gar nicht bedacht. Zwischen der Summe meines Anwalts und eurer Meinung besteht eine große Spanne, mal sehen wie ich mit meinem Anwalt da klar komme.

Seit wann läuft deine Klage vor Gericht Würmlie? Hast du dich mit der gegnerischen Versicherung auf einen Gutachter geeinigt?

Mein Anwalt hat mir das vorgeschlagen, um einem Gutachterstreit aus dem Wege zu gehen. Er will der Versicherung drei Gutachter vorschlagen, um sich auf einen zu einigen. Dessen Gutachten sollen sich beide Parteien unterwerfen. Die gegnerische Versicherung ist bei mir auch meine Versicherung, mal sehen ob das gut ist oder nicht.

Vielen Dank nochmal für Eure Informationen

Liebe Grüße

Dweezle
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 31.07.2015, 11:40
uschreider uschreider ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 07.06.2009
Beiträge: 1.031
Hallole Gsxr1983,

prrrrrrrrrrrr - hätte ich gerne gemacht, geht leider nicht. Denn lt. Aussage meines Anwaltes haftet die gegnerische Versicherung auch für die nicht festgestellten Verletzungen im Krankenhaus und somit könnte man gegen die Weißkittel nicht klagen.

Liebe Grüßlein
Würmlie


Dweezle, meine Klage vor Gericht läuft seit Anfang 2012. Da die gegnerische Versicherung und ich mich nicht auf einen Gutachter einigen konnten, wurde somit einer vom Gericht bestellt, was ich persönlich auch besser fand (wegen Befangenheit). Die Gutachten (orthopätisch und psychologisch) sind absolut zu meinen Gunsten ausgefallen. Nur versucht jetzt die gegnerische Versicherung ständig, gegen diese positive Gutachten mit ihrem eigenem Arzt vorzugehen.
Wegen überlanger Verfahrensdauer hat mir das Gericht vor zwei Wochen ein Vergleichsangebot gemacht, welches ich aber abgelehnt habe. Somit muessen jetzt die Gutachter erneut Stellung nehmen zu der Stellungnahme der gegnerischen Versicherung - geht jetzt schon 5x hin- und her.

Wenn dein Anwalt der Versicherung 3 Gutachter zur Auswahl gibt und ihr einigt euch auf einen, kann es passieren, wenn die Gutachten positiv für dich ausfallen, dass dem Gutachter Befangenheit vorgeworfen wird. Deswegen fand ich es besser, dass bei mir der Richter den Gutachter benannt hat.

Somit, TOI TOI TOI und alles Gute
Würmlie

Geändert von uschreider (31.07.2015 um 11:51 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 31.07.2015, 12:29
Dweezle Dweezle ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 29.07.2015
Ort: Mülheim Ruhr
Beiträge: 16
Hallo Würmlie,

sieht so aus als wäre es egal, ob auf Gutachter geeinigt oder vom Gericht bestimmt Letztendlich wird die Versicherung immer Probleme machen, wenn das Gutachten für den Geschädigten ausfällt.

Ich wünsche dir viel Erfolg für dein Verfahren und das du schnell zu einem für dich positiven Abschluß kommst.


Alles Gute und liebe Grüße

Dweezle
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
Haushaltsführungsschaden

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
OLG Naumburg v.10.7.2014 - 2 U 101/13 Höhe Schmerzensgeld seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 19.11.2014 11:25
Schmerzensgeld darf nicht auf Sozialhilfeleistungen angerechnet werden seenixe Sozialrechtliche Gerichtsverfahren 1 31.08.2010 16:39
OLG Schleswig-Holstein 4 U 158/98 v.30.08.2000 Schadensersatznachforderung seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 13.03.2010 16:55
Schmerzensgeld - Was steht mir zu? seenixe FAQ - Schmerzensgeld 0 10.01.2009 13:28
Darlegung eines Erwerbsschadens; Schmerzensgeld OLG Köln 11 U 116/01 vom 27.2.2002 seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 03.03.2007 19:06


Powered by vBulletin Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.
Das Portal und Forum für Unfallopfer - www.unfallopfer.de - ist eine kostenlose Dienstleistung des Unfallopfer-Hilfswerkes.
Bitte beachten Sie das alle Artikel und Inhalte dieser Webseite urheberrechtlichen Schutz genießen und deshalb ohne schriftliche Zustimmung der Betreiber zum Gebrauch außerhalb dieser Webseite weder gedruckt, kopiert, gespeichert oder in anderer Form gesichert werden dürfen.
Impressum/ Anbieterkennung
Ad Management plugin by RedTyger