Forum für Unfallopfer

Zurück   Forum für Unfallopfer > Diskussion zum Thema Unfall > Freizeitunfall mit Personenschaden

Hinweis

Freizeitunfall mit Personenschaden Diskussionen zum Thema Freizeitunfall. Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 12.10.2017, 12:01
sheriin sheriin ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 2
Schmerzensgeld

Hallo zusammen. Das ist mein Erstes Mal in einem Forum, bin noch etwas unbeholfen.

Anfang August 2017 ist mir auf der Fahrradstrasse ein Hund vors Fahrrad gelaufen. Ich stürzte und mein rechter Mittelfinger war ausgerenkt. Ich bekam in der Notaufnahme eine Gipsschiene für zwei Wochen. Der Hund war versichert, die Schuldfage eindeutig und so bekam ich zwei Wochen später meine Versicherungsunterlagen. Es ging alles ziemlich reibungslos. Die Versicherung zahlte mir ein Schmerzensgeld von €200, (das wäre der angebliche Satz) die ich vorbehaltlich erstmal angenommen habe und ich dieser daraufhin über meinen Zustand und Schmerzen mitteilte und daß ich noch einen weiteren Arzt aufgesucht habe, dessen Adresse und Telefonnummer ich angab. Das Geld wurde mir am 05.09. aufs Konto überwiesen. Am 04.09. hatte ich einen Termin beim Orthopäden mit Überweisung MRT zur Radiologie. Daraufhin verschrieb er mir eine Ergotherapie, bei der ich auch schon dreimal gewesen bin. Ich mache kaum Fortschritte, der Finger ist immer noch sehr geschwollen, in der Bewegung stark eingeschränkt und schmerzt vor allem und das nach über zwei Monaten. Ich war jetzt auch noch beim Handchirurgen, der sagte mir, daß ich noch Ostern was davon hätte.

Ich finde, dass das Schmerzensgeld in Höhe von €200,- zu wenig ist, dafür dass ich immer noch Schmerzen habe und meine rechte Hand nicht, wie vorher, belasten kann. Ausserdem hatte ich immer so schöne schlanke Hände, bin nunmal ein ästhetischer Mensch und ob der Mittelfinger in der Mitte wieder genauso schlank wird, ist unbeantwortet.

Nun meine Frage: Ob und wieviel Schmerzensgeld kann ich noch verlangen und wie stelle ich es an? Benötige ich dafür einen Anwalt - ich kann mir keinen leisten.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.10.2017, 08:49
Gsxr1983 Gsxr1983 ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 05.12.2014
Ort: BW
Beiträge: 481
Du hast das Schmerzensgeld bereits angenommen?

Dann bist auf den Deal der Gegnerischen Versicherung bereits eingegangen. Das Angebot wurde von dir angenommen!

Wie es mit Haushaltsschaden und weiterem aussieht kann dir jetzt nur ein Rechtsanwalt sagen und weiter helfen.

MfG


GSXR
__________________
„Genau wie ich wirst du irgendwann einsehen, dass es ein Unterschied ist, ob man den Weg nur kennt oder ob man ihn beschreitet.“
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.10.2017, 10:10
Benutzerbild von Sekundant
Sekundant Sekundant ist gerade online
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 24.03.2009
Ort: hier, gleich links von dir
Beiträge: 3.397
Hallo sheriin,

das geld - ob €200 oder mehr - sollten erst mal an 2. stelle stehen. für den zustand des fingers sind die sicher nicht ausschlaggebend. wenn hier beeinträchtigungen zurück bleiben sind sie mit einem doppelten betrag auch nicht zu korrigieren.

du schreibst, der finger sei ausgerenkt gewesen und der "Handchirurgen, der sagte mir, daß ich noch Ostern" damit zu tun haben könntest. das kann möglich sein. aber fraglich für die weitere sicherheit (und damit auch deiner argumentation ggü der versicherung) ist doch, ob es neben der - sonst folgenlosen - verrenkung nicht andere schädigungen und verletzungen im gelenk, den bändern, knorpel- oder sonstigem gewebe gegeben hat. lass dir doch von den ärzten und behandlungen die befunde und bilder geben. sicher hat auch die versicherung eine einverständniserklärung, um befunde dort anzufordern. auch diese solltest du dir geben lassen, hier können ggtl andere darstellungen enthalten sein.

und wenn du das schmerzensgeld vorbehaltlich angenommen hast, dürfte das erst mal nicht nachteilig sein.


gruss

Sekundant
__________________
Ärzte sehen eher zu, wie ein Kollege einen ganzen Landstrich dezimiert, als gegen den Berufskodex zu verstoßen und gegen ihn aufzutreten. (George Bernard Shaw)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.10.2017, 12:46
Hans-Dieter Eichner Hans-Dieter Eichner ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 27.01.2014
Beiträge: 47
Hallo Sheriin,

zunächst mal grundsätzliches: Die Höhe eines Schgmerzensgeldes ist immer abhängig von Art und Umfang der Verletzung und welche Dauerfolgen letztendlich verbleiben. So, wie Du das schilderst, ist eine Einschätzung z.Zt. nicht gut möglich, da der Heilverlauf ja noch garnicht abgeschlossen ist. Hier solltest Du auf Deine Ärzte hören, die Dir sagen, wann medizinisch der Endzustand erreicht ist. Ist die Behandlung abgeschlossen und es verbleibt eine Einschränkung, sei es kosmetisch oder funktional, dann kann man über die Höhe des Schmerzensgeldes ernsthaft nachdenken. Da Du ja die 200 EUR vorbehaltlich angenommen hast, verbleibt Dir immer noch eine weitere, höhere Forderung zu stellen. Im übrigen gehören Anwaltskosten zum Anspruchsumfang des Geschädigten, d.h. der Schädiger, sprich Haftpflichtversicher, muss auch Deine Anwaltskosten zahlen.

Dieter
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.10.2017, 13:15
Espresso Espresso ist offline
Erfahrenes Mitglied
 
Registriert seit: 26.06.2012
Beiträge: 481
Unabhängig vom rechtlichen , kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, Verletzungen am Finger dauern sehr lange !

Ich hatte einen ähnlichen Unfall , du musst damit rechnen das er bis zu einem Jahr schmerzt uns geschwollen ist. Besonders den Winter wirst du merken....

Hab Geduld so etwas dauert. Ich schreib dir das weil ich auch dachte meine Hand / Finger ist für immer dahin aber es wurde wieder.
Gute Besserung
Vg Espresso
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.10.2017, 21:16
sheriin sheriin ist offline
Neues Mitglied
 
Registriert seit: 14.09.2017
Beiträge: 2
Schmerzensgeld

Vielen Dank euch allen, dass ihr mir so rasch und sehr hilfreich geantwortet habt. Das hat mir wieder Mut gegeben und mich gleichzeitig getröstet.

An 1. Stelle steht natürlich meine Gesundheit, d.h. dass der Finger wieder in Ordnung kommt - die Bänder sind zum Glück nicht gerissen - im Innern haben sich Narben gebildet, die abtransportiert werden müssen - nur die Kapsel in der Mitte ist stark gedehnt, wird vielleicht so bleiben, hmm.

2. habe ich in dem Anspruchsteller-Fragebogen dazugeschrieben: "rechter Mittelfinger: - vorbehaltlich evtl. auftretender weiterer Kompliationen" und das Schmerzensgeld habe ich, wie gesagt, auch nur vorbehaltlich angenommen und der Versicherung mitgeteilt, dass die ärztliche Versorgung noch nicht abgeschlossen ist.

3. Bis der Endstand meiner Genesung erreicht ist, schau ich mich in der Zwischenzeit nach einem RA um, mache meine Finger-Übungen weiter, sammle die Arztberichte, notiere mir chronologisch die einzelnen Arzttermine, Ergotherapie-Stdn. usw.

Mit den Anwaltskosten bin ich allerdings etwas skeptisch - n i c h t , dass ich darauf sitzen bleibe, falls es nicht funktioniert.

Vg, sheriin
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 20.10.2017, 19:26
Hans-Dieter Eichner Hans-Dieter Eichner ist offline
Mitglied
 
Registriert seit: 27.01.2014
Beiträge: 47
Hallo Sheriin,

was die Anwaltskosten betrifft, kannst Du Dich ja mal schlau machen. Es ist aber alte Rechtsprechung, dass Kosten eines Anwaltes zum Anspruchsumfang eines Geschädigten gehören. Das sind schadenadäquate Folgekosten , die sind in jedem Fall zu erstatten !! Das hat der Bundesgerichtshof schon1963 in seiner Entscheidung in VersR 63, Seite 266 und 1970 Seite 41 entschieden. Und mehr als Bundesgerichtshof (BGH) geht nun wirklich nicht.

Dieter
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt Heute, 07:25
Benutzerbild von ptpspmb
ptpspmb ptpspmb ist offline
Aktiver Sponsor
 
Registriert seit: 02.09.2012
Ort: BW
Beiträge: 1.894
Hallo sheriin,

es gibt dann ja auch noch die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe!
https://de.wikipedia.org/wiki/Prozesskostenhilfe
__________________
Grüße Micha
Vorbereitung ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Vorbereitung!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
OLG Naumburg v.10.7.2014 - 2 U 101/13 Höhe Schmerzensgeld seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 19.11.2014 11:25
Schmerzensgeld auch für Ängste (posttraumatische Belastungsstörung) Bernhard_L. Verkehrsunfall mit Personenschaden 7 10.09.2011 13:39
Schmerzensgeld darf nicht auf Sozialhilfeleistungen angerechnet werden seenixe Sozialrechtliche Gerichtsverfahren 1 31.08.2010 16:39
Schmerzensgeld - Was steht mir zu? seenixe FAQ - Schmerzensgeld 0 10.01.2009 13:28
Darlegung eines Erwerbsschadens; Schmerzensgeld OLG Köln 11 U 116/01 vom 27.2.2002 seenixe FAQ - Juristische Fragen / Urteile 0 03.03.2007 19:06


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:47 Uhr.


Powered by vBulletin Version 3.8.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.

Die Beiträge stellen die Meinung des Autors/in dar und werden von ihm/ihr verantwortet.
Das Portal und Forum für Unfallopfer - www.unfallopfer.de - ist eine kostenlose Dienstleistung des Unfallopfer-Hilfswerkes.
Bitte beachten Sie das alle Artikel und Inhalte dieser Webseite urheberrechtlichen Schutz genießen und deshalb ohne schriftliche Zustimmung der Betreiber zum Gebrauch außerhalb dieser Webseite weder gedruckt, kopiert, gespeichert oder in anderer Form gesichert werden dürfen.
Impressum/ Anbieterkennung
Ad Management plugin by RedTyger